Adynamandrie


Adynamandrie
Ady|na|man|drie*
die; -
<zu ↑Adynamie u. gr. ane̅́r, Gen. andrós »Mann«>
Funktionsunfähigkeit der männlichen Teile od. Pollen einer Blüte (Bot.);
vgl. ↑Adynamogynie.

Das große Fremdwörterbuch. 2013.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • Adynamandrie — Ady|na|man|drie auch: Ady|na|mand|rie 〈f. 19; unz.; Bot.〉 Unfruchtbarkeit von Pollen auf die Narbe der eigenen Blüte [<A...1 + grch. dynamis „Kraft“ + aner, Gen. andros „Mann“] …   Universal-Lexikon

  • Adynamandrie — A|dy|na|man|drie auch: A|dy|na|mand|rie 〈f.; Gen.: ; Pl.: unz.; Bot.〉 Unfruchtbarkeit von Pollen auf der Narbe der eigenen Blüte [Etym.: <A…1 + grch. dynamis »Kraft« + aner, Gen. andros »Mann«] …   Lexikalische Deutsches Wörterbuch