Anhydrobiose


Anhydrobiose
An|hy|dro|bio|se
die; -, -n
<zu ↑...biose>
bei manchen Tieren nach Wasserentzug künstlich herbeiführbarer od. im Wechsel der Jahreszeiten natürlich einsetzender Zustand verminderter Lebensaktivität, bei dem die Körperflüssigkeit auf das eben noch tragbare Mindestmaß herabgesetzt u. alle Lebensprozesse verlangsamt werden.

Das große Fremdwörterbuch. 2013.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • anhydrobiose — [ anidrobjoz ] n. f. • 1894; gr. anudros et biose ♦ Bot., écol. État de vie ralentie engendré par une sécheresse conduisant à la dessiccation d un organisme. Les mousses peuvent survivre en anhydrobiose (⇒ reviviscence) . ● anhydrobiose nom… …   Encyclopédie Universelle

  • Anhydrobiose — (Trockenstarre), der Zustand der eingetrockneten Pflanzen, Infusorien, Würmer, Räder und Bärentierchen, niedern Krebse, Pflanzensamen und Tiereier, die nach langer Zwischenpause durch Befeuchtung zu neuem Leben erweckt werden können. Vgl. Leben …   Meyers Großes Konversations-Lexikon

  • Anhydrobiose — An|hy|dro|bio|se auch: An|hyd|ro|bio|se 〈f. 19; unz.〉 = Trockenstarre …   Universal-Lexikon

  • Anhydrobiose — An|hy|dro|bi|o|se auch: An|hyd|ro|bi|o|se 〈f.; Gen.: , Pl.: n〉 bei manchen Tieren nach Wasserentzug künstlich herbeiführbarer od. im Wechsel der Jahreszeiten natürlich einsetzender Zustand verminderter Lebensaktivität, bei dem die… …   Lexikalische Deutsches Wörterbuch

  • Bärtierchen — Das Bärtierchen Hypsibius dujardini Systematik Unterreich: Vielzellige Tiere (Metazoa) Abteilung …   Deutsch Wikipedia

  • Tardigrada — Bärtierchen Das Bärtierchen Hypsibius dujardini Systematik Unterreich: Vielzellige Tiere (Metazoa) …   Deutsch Wikipedia

  • Tardigraden — Bärtierchen Das Bärtierchen Hypsibius dujardini Systematik Unterreich: Vielzellige Tiere (Metazoa) …   Deutsch Wikipedia

  • Heterotardigrada — Systematik Abteilung: Gewebetiere (Eumetazoa) Unterabteilung: Bilateria ohne Rang: Urmünder (Protostomia) Überstamm …   Deutsch Wikipedia

  • HYDRODYNAMIQUE VÉGÉTALE — L’eau représente chez les végétaux 80 à 90 p. 100 de leur poids frais, soit quatre à neuf fois leur poids sec. Comme dans le règne animal, elle contribue au maintien de la structure cellulaire et permet le déroulement des réactions métaboliques.… …   Encyclopédie Universelle

  • REVIVISCENCE — Propriété manifestée par certains organismes ou certaines graines de pouvoir, après avoir été desséchés, reprendre une activité à la suite d’une réhydratation. Van Leeuwenhoek a découvert le premier ce phénomène chez des animalcules, en 1704.… …   Encyclopédie Universelle